Auf Schnupperreise durch die Volksschule Axams

Als Vorschulkind beginnt im Kindergarten bekanntlich eine ganz besondere Zeit.

Die Kinder dürfen viele Aufgaben selbstständig erledigen, ihnen wird großes Vertrauen zugesprochen und bestimmte Tätigkeiten dürfen nur von den Vorschulkindern ausgeführt werden, denn sie sind jetzt die Großen und sind somit durch und durch mit Stolz überfüllt. Auch eine gewisse Verantwortung gegenüber den jüngeren Kindern müssen sie nun übernehmen, doch auch das in Kombination mit ganz viel Stolz.

Zum Vorschulkind-sein gehören auch bestimmte Ausflüge, Exkursionen oder Ähnliches, durch welche die Kinder neue Erfahrungen sammeln und ihren Horizont somit erweitern können.

Unter anderem das Absolvieren des Bibliotheksführerscheins, bei welchem die Kinder nach zwei Besuchen ihr eigenes Konto in der Bücherei Axams anlegen dürfen. Mit diesem sogenannten Führerschein haben sie dann auch die Möglichkeit, selbstständig Bücher auszuleihen und dadurch Bezug zu Büchern und den Schriftspracherwerb zu erlangen.

Aber auch der Besuch in der Volksschule Axams hat im Jahr eines Vorschulkindes einen besonders hohen Stellenwert. Am 20. April war es dann auch soweit, wir durften die ersten Klassen der Volksschule besuchen kommen und dort ein wenig Schulluft schnuppern. Zuerst konnten die Kindergartenkinder anhand eines Kennenlernspieles die Schulkinder und deren Namen kennenlernen, nachdem sie anschließend auch gemeinsam etwas basteln durften. Wir haben uns in der Klasse auch ein wenig umschauen dürfen und die Kinder haben uns auch gezeigt welche Buchstaben sie bereits gelernt haben. Der Klassenlehrerin Frau Töpfer, durften wir dann auch einige Fragen stellen welche uns aber vor allem von den Volksschulkinder selbst beantwortet wurden. Das war echt spannend und durch den Besuch haben wir sogar die Schulglocke läuten gehört, was besonders aufregend war. Es war auch nicht irgendein Läuten, sondern das Läuten zur großen Pause, welche wir dann auch noch mit den Schulkindern im Vorgarten verbringen durften.

Und dann gab es da noch einen Tag an welchem wir uns die Schule ganz genau anschauen durften. An diesem Tag haben wir uns vor der Volksschule getroffen, nachdem alle Schulkinder schon zu Hause waren. Nachdem uns Frau Direktorin Andrea Gallmayer begrüßt hat, führte sie uns von oben bis unten durch das ganze große Schulhaus. Dabei haben wir den Werkraum, den Turnsaal, das Büro von Frau Gallmayer und auch einige Klassenräume gesehen. Auf unserer Tour konnten wir immer wieder tolle Kreativangebote bestaunen, welche vor allem im Werkraum hergestellt wurden.

Nachdem wir in viele Räumlichkeiten der Schule hineingeschnuppert haben, haben sich bei uns auch einige Fragen angesammelt. Diese wurden uns dann ganz ausführlich beantwortet, als wir uns alle gemeinsam im großen Lindensaal zusammengesetzt haben. Unter anderem haben wir zum Beispiel erfahren, dass in der Schule insgesamt 230 Kinder sind und die große Pause 30 Minuten dauert, wobei 20 davon zur Bewegung und 10 Minuten zum Essen dienen.  Wir haben auch verstehen können, wieso es eigentlich immer eine „a, b, oder c“ Klasse gibt und wann die Schule eigentlich beginnt. All diese Fragen wurden uns von Frau Gallmayer beantwortet und dadurch fühlen wir uns jetzt wirklich „fit für die Schule“ und können die Zeit bis dahin, gar nicht mehr abwarten.